Meine Themen

Die Samtgemeinde Hesel als Wirtschaftsstandort weiterentwickeln

Eine der wichtigsten Aufgaben eines Bürgermeisters ist es, gemeinsam mit den Gremien den Wirtschaftsstandort weiterzuentwickeln und zukunftssicher aufzustellen. Es gilt Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen. Die vorhandenen Unternehmen sollen weiter gestärkt und neue hinzugewonnen werden.

Nur wo Menschen ihr sicheres Auskommen finden, werden sie auch dauerhaft ansässig und gerne leben, damit wird Kaufkraft gesichert.

„Stillstand ist Rückschritt”


Familienfreundlichkeit: Frühkindliche Bildung in guten Kitas und Schulen fördern

Die Grundlage für eine gute Bildung und Erziehung unserer Kinder hat für mich einen hohen Stellenwert und begleitet mich in den letzten Jahren sehr intensiv. Attraktivität durch entsprechende Öffnungszeiten, gute Ausstattung und ein angenehmes Klima bieten die Grundlage für eine gute Entwicklung unserer Kinder.

„Basis für die Zukunft”


Lebensbereiche für jede Generation

Jeder Lebensabschnitt benötigt den passenden Wohn- und Lebensraum. Ländlich geprägt sind ausreichende und interessante Bauplätze in den Gemeinden genauso wichtig wie Wohnungsangebote in den Ortskernen. Spielplätze für unsere Kinder, Aufenthalts- und Kreativangebote für unsere Jugendlichen gehören ebenso dazu, wie Angebote der Erholung in Natur und Landschaft.

„Daseinsvorsorge als Grundlage des Handelns”


Ärztliche Versorgung auf dem Lande

…muss ggfs. über ein Zentrum der Gesundheit oder Ärztehäuser nachgedacht werden? Hier gilt es die Situation frühzeitig zu analysieren, ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam ein Konzept zur Zukunftssicherung der ärztlichen Versorgung in der Samtgemeinde zu entwickeln.

„Strategien gemeinsam entwickeln”


Tourismus

Die Samtgemeinde hat viel zu bieten mit ihrer abwechslungsreichen Landschaft aus Wald, Moor und Wiesen. Hier schlummern Potentiale. Die Samtgemeinde könnte touristisch deutlich stärker wahrgenommen werden.

„Wohlfühlkonzepte entwickeln”


Bürgernahe und -freundliche Verwaltung

Meine Erfahrung aus anderen Rathäusern und Ämtern wird wichtige Bausteine liefen. Ich möchte Bürgerinnen und Bürger mitnehmen und für Transparenz sorgen. Hand in Hand mit Räten, ehrenamtlichen Bürgermeistern sowie einem fachlich gut aufgestellten, engagierten und motivierten Rathaus-Team im Rücken, wird das funktionieren. Mit mir wird ein neuer Kopf im Rathaus Hesel wirken, der erfolgreich und zukunftsausgerichtet gestalten möchte.

„Gemeinsame Ziele erreichen”


Digitalisierung

Digitales Rathaus, digitale Schulen, digitale Unternehmen, digitales Zuhause. Jeder Lebensbereich ist betroffen. Die Netzanbindung aller Haushalte ist das zentrale Thema. Die Samtgemeinde hat sich bereits auf den Weg gemacht.

„Den digitalen Förderzug nicht verpassen”


Feuerwehren

Retten • Löschen • Bergen • Schützen

Unsere Feuerwehren stellen sich ehrenamtlich in den Dienst der Bürgerinnen und Bürger. Ihre Sicherheit ist mir wichtig! Der Feuerwehrbedarfsplan muss weiter umgesetzt werden. Die finanzielle Kraftanstrengung dafür nehme ich gerne auf mich. Den Sicherheitsanforderungen entsprechendes Rüstzeug ist den Einsatzkräften an die Hand zu geben. Die Umsetzung will ich optimiert angehen. Unsere Kameradinnen und Kameraden haben es verdient!

„Das Ziel ist klar”


Ehrenamt und Vereinswesen

Vieles wäre ohne EUCH gar nicht möglich. Danke dafür! Dieses Engagement weiß ich zu schätzen. Ich werde es weiter fördern und stärken. Leuchttürme des Ehrenamtes haben wir bereits in der Samtgemeinde, gerne auch geehrt z.B. durch die Verleihung des „Blinkfüer” des Landkreises.

„Wertschätzen, fördern und stärken”


Infrastruktur und Projektentwicklung

Für Gemeinden und Samtgemeinden, deren Steuerkraft nur begrenzte Spielräume für eine attraktive und erhaltende Gestaltung der Infrastruktur bietet, gilt es gerade jetzt die vielfältigen Fördermöglichkeiten genaustens zu bewerten und ggfs. vorausschauend Planungen zu entwickeln. Förderquoten von teilweise über 75 % ermöglichen den Erhalt und Ausbau der kommunalen Infrastruktur.

„Wer jetzt nicht aktiv wird, hat ggfs. später vielleicht keine Chance mehr”


Ökologie, Ökonomie, Landwirtschaft

Der Dreiklang aus Ökologie, Ökonomie und Landwirtschaft ist/wird im ländlich geprägten Raum eine besondere Herausforderung. Aber wir hier auf lokaler Ebene müssen die Lösungen dafür finden. Auch die Chancen aus einem sich abzeichnenden Wandel zu mehr Ökologie, gilt es frühzeitig zu nutzen. Hier könnten auch Themen wie „regenerative Energien” und „ressourcenschonender Umgang” deutlich weiter in den Vordergrund rücken.

„Ein Dreiklang mit Herausforderungen”


Klimaschutz – Folgen des Klimawandels

… sind auch in unserer Region schon spürbar. Um auch nachfolgenden Generationen gerecht zuwerden, gilt frühzeitig auch hier gegenzusteuern. Wir alle haben hier gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

„Die Zukunft im Blick haben”